REISEN MIT HUND | Tipps für lange Autofahrt mit Hund

REISEN MIT HUND | Tipps für lange Autofahrt mit Hund

Urlaub mit Hund beinhaltet häufig eine Autofahrt. Damit die Fahrt für dich und deinen Hund möglichst angenehm ist, haben wir dir Tipps für die Zeit vor und während der Autofahrt zusammengestellt. Zusätzlich kannst du dir kostenlos unsere Packliste für den Urlaub mit Hund downloaden.

Das wirst du lernen

Unsere Packliste

Tipps vor langer Autofahrt

Tipps während langer Autofahrt

Für uns geht es für eine Workation nach Schweden. Unser Reiseziel ist Schwedisch Lappland, genauer gesagt Kiruna. Das liegt direkt am Polarkreis und mit etwas Glück und guten Wetterbedingungen kann man zwischen September und März die Polarlichter beobachten. 

Von Basel bis nach Kiruna sind es über 3000 km, was 46 Stunden Autofahrt bedeutet. Damit es für uns und die Hunde angenehm bleibt, planen wir mehrere Stopps ein: Hamburg, Malmö und Stockholm. Nach Stockholm folgen noch 1-2 weitere spontane Stopps. Bei der Reise von der Schweiz nach Schweden durchreisen wir Deutschland, Dänemark und reisen schliesslich in Schweden ein.

Mit Hund bedeutet das, dass man die Einreisebestimmungen oder Durchfahrt Bestimmungen der jeweiligen Länder für die Reise mit Hund beachten muss. Für sogenannte Listenhunde gelten oft gesonderte Einreisebestimmungen. Welche Rasse als Listenhund definiert wird, definiert jedes Land anders. So kann der Rottweiler in einigen Ländern als Listenhund gelten, in anderen nicht. Die besten und zufälligsten Informationen findest du entweder auf der Webseite des Zolls des jeweiligen Landes oder hauptsächlich auf der Webseite des Ministeriums für Landwirtschaft. Informiere dich rechtzeitig über die Einreisebestimmungen deines Urlaubsziels sowie der Länder, die du mit deinem Hund passieren wirst. 

 

Unsere Packliste

Mit dem Hund auf Reisen zu gehen, bedeutet, sich für alle Eventualitäten auszustatten. Oft weisst du gar nicht, welche Situation du im Ausland in Bezug auf tiermedizinische Versorgung, zoologische Produkte wie Hundefutter oder auch kleineres Zubehör wie Kotbeutel erwartest. Wir reisen immer nach dem Motto: „Lieber mitgeschleppt als benötigt“. Bei fernen Reisezielen sind zudem ausreichend Futterproviant und ein Erste-Hilfe-Set sinnvoll, sowie Equipment, das du vor Ort benötigst. Natürlich sind viele Dinge individuell oder abhängig vom jeweiligen Urlaubsziel.  

Unsere Packliste kannst du die kostenlos als Checkliste downloaden, um bei deinen Reisen mit Hund richtig gewappnet zu sein. Klicke dafür auf den Button unten und melde dich in unserem Mitgliederbereich an. Wenn du noch keinen Account hast, registriere dich und unverbindlich. 

 

Tipps für lange Autofahrt mit Hund 

Planst du mit deinem Hund in den Urlaub zu fahren? Dann wirst du kaum um den Gedanken drumherum kommen, eine Autofahrt mit deinem Hund zu planen. Den Hund mit im Auto zum Urlaubsziel mitzunehmen, hat viele Vorteile. Im Gegensatz zum Flugzeug kann dein Hund in deiner Nähe reisen und muss nicht im Gepäckraum in einer Box reisen. HundehalterInnen kleinerer Hunde bis zu 6 kg Körpergewicht können ihren Hund teilweise sogar mit in den Passagierraum des Flugzeugs mitnehmen. Für Hunde über 6 kg Körpergewicht fällt diese Option aus und kann viel Stress und Angst bedeuten. Listenhunde sind entweder gar nicht, oder nur unter besonderen Auflagen im Flugzeug gestattet. Auch der Zug ist nicht immer eine Option und so ist das Auto für lange Reisen die beste und flexibelste Option. Wir persönlich haben uns bewusst für einen Bus entschieden, damit wir genügend Stauraum und auch ausreichend Platz für die Hunde. Sie können sich auf ihrem Platz einkuscheln und bei Bedarf aufstehen und sich einmal ordentlich strecken. Mit dem Auto kannst du dir die Etappen und Pausen einplanen oder spontan anpassen, je nachdem wie es dir und deinem Hund geht. Ansonsten bist du frei darin, welches und wie viel Gepäck du mitnimmst. Bei Hunden und je nach Reiseziel kann das mal mehr, mal weniger zusätzliches Gepäck sein.   

Vor der Autofahrt

Ganz unbewusst beginnt bereits für einige Hunde vor der Autofahrt der Stress. Die Vorbereitungen und falsche Auslastung führen dazu, dass Hunde im Auto kaum zur Ruhe kommen. Du kannst bereits bei der Vorbereitung und bei gezielter Beschäftigung die richtigen Impulse setzen, damit eure Autofahrt so angenehm wie möglich verläuft. 

Vorbereitung

Packen, Auto beladen und Planen: Hunde nehmen die steigende Aufregung wahr. Während manche Hunde einfach gespannt sind, was ansteht, kann das andere Hunde völlig aus dem Häuschen bringen. Bemerkst du also eine überdrehte und gestresste Stimmung bei deinem Hund, kannst du ihm etwas bieten, das ihn beruhigt oder beschäftigt. Das kann ein gefülltes Futterspielzeug sein oder eine Schleckmatte.  

Fütterung

Vor einer langen Autofahrt sollte dein Hund möglichst 4 Stunden nichts fressen, damit ihm nicht übel wird während der Fahrt. Bei besonders frühen Abfahrten planen wir mehrere kleinere Portionen über den Tag verteilt ein. Reisen wir beispielsweise um 6 Uhr morgens ab, dann stellen wir uns selbstverständlich nicht um 2 Uhr den Wecker, um die Hunde zu füttern. In einem solchen Fall teilen wir die Tagesration auf 4-5 Portionen und die Hunde erhalten eine Portion vor der Abfahrt und die kleinen „Häppchen“ immer wieder verteilt als Suchspiel während einer Pause oder einfach so.

Beschäftigung & Auslastung

Vor der Autofahrt empfehlen wir einen ausgiebigen Spaziergang mit deinem Hund. Dabei solltest du deinen Hund nicht auspowern oder ihn durch Ballspiele „hochfahren“ lassen. Setze eher auf Bewegung im Sinne von Geschicklichkeit, Balance oder Klettern. Das ermöglicht deinem Hund, sich körperlich zu betätigen und verhindert unnötig pushende Endorphin-Ausschüttung. Gleichzeitig muss dein Hund sich bei Übungen und Bewegungen, die seine Konzentration fordern, konzentrieren. Die mentale Auslastung führt dazu, dass dein Hund während der Autofahrt besser zur Ruhe findet. Zusätzlich kannst du deinen Hund durch intensive Nasenarbeit in Form von Dummysuche oder Futterstreuen gut auslasten.

Management

Dein Hund sollte im Auto stets sicher und entsprechend der Vorschriften transportiert werden. Dabei ist es sehr hilfreich, den Hundeplatz etwas kuscheliger zu gestalten. Vielen Hunden hilft es, sich während der Fahrt gemütlich einzukuscheln. Nimm die Lieblingsdecke oder den Lieblingsplatz mit, damit du deinen Hund unterstützt. Unserer Erfahrung nach, ist es für unsere Hunde angenehmer, wenn die einen kleinen, kuscheligen Hundeplatz haben, als viel Bewegungsfreiraum. Hundeboxen sind sicher für dein Hundetransport, können jedoch für viele Hunde mehr Angst schaffen. Speziell angefertigte Transportkissen mit Gurtsystem können eine gute Alternative darstellen.

Zum Management zählt ebenfalls die Reisezeit. Reist du im Sommer, kann es je nach Auto sehr anstrengend für deinen Hund werden. Fahrten am frühen Abend sind zum Beispiel im Sommer für viele Hunde angenehmer. Zudem besitzt jeder Hund eine eigene „Aktivzeit“. Nutze das Wissen über deinen Hund, um die Aktivzeit für den Spaziergang zu nutzen und erst loszufahren, wenn dein Hund sowieso dösen würde.

 

Unterstützung

Nicht jeder Hund verträgt lange Autofahrten. Manchen Hunden schlägt die Autofahrt auf den Magen, andere stresst das Auto allgemein oder das Geräusch des Autos bereitet deinem Hund Angst.

Die zeitlich geplante Fütterung vor der Autofahrt kann bereits helfen, unnötige Übelkeit beim Hund auszulösen. Hilft das nicht, kannst du dir Hilfe bei einem Tierarzt suchen. Es gibt unterschiedliche natürliche und chemische Mittel, die deinen Hund dabei unterstützen können. Wir empfehlen dir, Wirkstoffe vorher immer einige Male bei kurzen Strecken zu testen. Nicht immer muss es etwas Verschreibungspflichtiges sein, sondern manchmal reichen bereits natürliche Mittel. In anderen Fällen jedoch wirkt das natürliche Mittel nicht, dann benötigt dein Hund eben etwas anderes. Unterstütze deinen Hund mit der Gabe von Mitteln so viel wie nötig und so wenig wie möglich. Das ist individuell.

Bei Stress und Geräuschangst kann ebenfalls eine Beratung bei Tierarzt helfen, herauszufinden, welches Mittel deinem Hund bei der Autofahrt helfen kann. Natürliche Mittel wie CBD, Zykléne, Adaptil oder Baldrian können ausreichen, um deinem Hund eine entspannte Reise zu bieten. Sowas sollte immer schon Tage bis Wochen vorher verabreicht werden. Die Erfahrungsberichte sind sehr unterschiedlich. Hilft das alles nicht, dann sollte dich dein Tierarzt dabei beraten, das richtige Mittel für deinen Hund zu finden. Achtung! Bitte achte darauf, dass dein Hund kein Sedativum (z. B. Wirkstoff Acepromazin) vom Tierarzt erhält. Typische Sedativa sind Vetranquil, Sedalin, Calmivet und Prequillan. Sie haben starke Nebenwirkungen und bewirken, dass dein Hund geistig im Angstzustand bleibt, körperlich jedoch nicht reagieren kann. Vielleicht hattest du schon mal einen Alptraum, bei dem du panische Angst hattest, aber dich einfach nicht von der Stelle bewegen konntest. Alptraum, oder? Ja, und genau so geht es deinem Hund mit einem Sedativum. Also alles andere als hilfreich, denn man stresst seinen Hund noch mehr und schürt seine Angst.

Während der Autofahrt 

Zeitmanagement

Urlaub bedeutet Entspannung – sollte es! Deshalb empfehlen wir dir deine Reisestrecke grosszügig zu planen, damit du ausreichend Stopps einplanst. Das hilft dir, nicht in Hektik zu verfallen und bietet deinem Hund einen ausreichenden Ausgleich. Wir planen für uns Tagesfahrten von 5 bis 6 Stunden ein. Das ist für uns angenehm zu fahren und für die Hunde ist es nicht zu lang. Die Strecke zum Ziel planen wir entweder vorher ein mit Hotels oder wie machen spontane Stopps mit unserem Van und schlafen im Auto.  

Pausen

Pausen sind sehr individuell. Hunde, die sich im Auto einkuscheln und gemütlich schlafen, müssen nicht alle 2 Stunden eine Pipi-Pause einlegen. Hunde, die hingegen das Autofahren nicht so toll finden, benötigen alle 2–3 Stunden einen kurzen Halt. Es müsssen keine langen Spaziergänge sein. Da reichen 10-Minuten Stopps aus. Den Bewegungsmangel wird dein Hund an einem Tag locker wegstecken können.   Achtung! Auf dem Rastplatz solltest du deinen Hund ausschliesslich an der Leine führen. Das ist respektvoll gegenüber anderen Menschen und Hunden und sicherer für deinen Hund. Der Trubel an einer Raststätte kann schnell zu einer unerwarteten Situation führen. Während Hunde problemlos einige Stunden ohne Futter auskommen, benötigen sie genug Flüssigkeit. Nutze jede Pause dafür, deinem Hund etwas Wasser anzubieten. Im Sommer häufiger als im Winter.

HUNDE-PACKLISTE ZUM DOWNLOAD

Fazit für lange Autoreise mit Hund

Urlaub mit dem eigenen Hund ist auf jeden Fall ein schönes Erlebnis. Du kannst deinen Hund in deiner Nähe haben, ihr könnt gezielt Zeit miteinander verbringen und dabei musst du keine geeignete Unterkunft für deinen Hund suchen. Wenn die Familie oder Freunde nicht auf deinen Hund aufpassen können, während du im Urlaub bist, ist es für den Hund angenehmer, dich in deinen Urlaub zu begleiten. Bevor du in den Urlaub fährst, musst du die Einreisebestimmungen für Hunde des jeweiligen Urlaubsziels beachten. Bei Listenhunden gelten für einige Länder Einreiseverbote oder gesonderte Regelungen. Die zuverlässigsten Informationen findest du auf den Webseiten des jeweiligen Zolls oder auf den Webseiten der Ministerien. Um mit deinem Hund in den Urlaub zu fahren, ist das Auto ein beliebtes Transportmittel. Es ist flexibel, man kann viel mitnehmen und die Pausen sind individuell planbar. Eine lange Autoreise mit Hund kann für dich und den Hund angenehm werden, wenn du einige Tipps einhältst. Regelmässige Pausen und gutes Management vor und während der Fahrt helfen dir dabei, dass die Autofahrt für dich und deinen Hund gut verläuft.

Deine Autoren
Expertenwissen

Wir sind Lui & Paulina und Hunde haben uns schon seit unserer Kindheit fasziniert. Nach unserem ersten Studium in Sport und Psychologie, haben wir uns entschieden unsere Leidenschaft zum Beruf zu machen und so ist gemeinsam mit unseren Hunden Vito & Amalia, Vitomalia entstanden. Das Studium der Hundeverhaltenstherapie und den Hundewissenschaften bilden den Grundstein unserer Expertise. Unser gesamtes Hundewissen und mehr als zwei Jahrzehnte an Erfahrung haben wir in unserer Online Hundeschule für unsere Community zusammen gestellt!

Weitere Beiträge

Alle anzeigen

Online Dog Training